Die Tram aufs Gleis gesetzt

„Mein Einsatz hat sich gelohnt“, so jubelte der Offenburger Grünen-Abgeordnete Thomas Marwein über die Nachricht, dass der Landesanteil der Tramfinanzierung gesichert ist.

»Mehr lesen«

Marwein: Kein Durchblick beim Tunnel!

„Die Finanzierung des Tunnels muss vom Bund kommen. Dazu muss sich der Offenburger Abgeordnete Schäuble äußern: Will der Bund eine Baufinanzierung aufs Gleis bringen – Ja oder Nein?“, so der Landtagsabgeordnete Thomas Marwein (Grüne) zu der andauernden Forderung nach…

»Mehr lesen«

Marwein: Kein Durchblick beim Tunnel!

„Die Finanzierung des Tunnels muss vom Bund kommen. Dazu muss sich der Offenburger Abgeordnete Schäuble äußern: Will der Bund eine Baufinanzierung aufs Gleis bringen – Ja oder Nein?“, so der Landtagsabgeordnete Thomas Marwein (Grüne) zu der andauernden Forderung nach Landesmitteln durch Oberbürgermeisterin Edith Schreiner.

»Mehr lesen«

Marwein: “Großer Schritt in Richtung Tunnel”

„Ein großer Schritt in Richtung Tunnel, nun ist Schäuble am Zug“ – so lautet das Fazit des Offenburger Landtagsabgeordneten Thomas Marwein (Grüne) zum gestrigen Bahngipfel zwischen Ministerpräsident Kretschmann und Bahnchef Grube.

»Mehr lesen«

Mobilität muss grün werden

Die Stärkung umweltfreundlicher und klimaschonender Mobilität steht für die Grünen im Zentrum der Verkehrspolitik.Die Bundestagsfraktion hat in einem Grundsatzpapier den Rahmen für eine grüne Verkehrspolitik abgesteckt. MdL Thomas Marwein erläutert in einem Interview mit dem Stadtanzeiger Ortenau die Positionen.

»Mehr lesen«

CDU und Ramsauer sind beim Fluglärmstreit am Zug

Zum Staatsvertrag im Fluglärmstreit mit der Schweiz erklären Harald Ebner, MdB und stellvertretendes Mitglied im Verkehrsausschuss, Josha Frey, MdL und Sprecher für Europapolitik, Thomas Marwein, MdL und Sprecher für Lärmschutz, und Wolfgang Raufelder, MdL und Sprecher für Verkehrspolitik: Der von Verkehrsminister Ramsauer vorgelegte Staatsvertrags-Entwurf ist zu den gegebenen Rahmenbedingungen nicht zustimmungsfähig.

»Mehr lesen«