Thomas Marwein zu Besuch bei Bürgermeister Gregor Bühler in der Gemeinde Sasbach

Dass Kommunal-, Landes- und Bundespolitik eng miteinander verwoben sind, zeigte sich anlässich des Gemeindebesuches von MdL Thomas Marwein bei Bürgermeister Gregor Bühler in Sasbach.

Seit die LKW-Maut auch auf Bundesstraßen, wie etwa der B3 gilt, suchten die Fahrer häufiger nach Ausweichstrecken um Mautkosten zu sparen – zu Lasten von Gemeinden wie Sasbach, wie Bürgermeister Bühler an den Landespolitiker Marwein berichtete. Der Schwerlastverkehr mit allen seinen Folgen – inbesondere der Lärm- und Luftbelastung – “habe subjekt gefühlt deutlich zugenommen”, so Bürgermeister Bühler.

Die bundesweit gültige Regelung bringt also Folgen gerade auch für vergleichsweise kleine Gemeinden wie etwa Sasbach mit sich. Und erfordert genaues Hinsehen und Zuhören der Landesregierung, als quasi zwischen geschaltete Ebene. Marwein, neben seiner Arbeit in den Ausschüssen für Verkehr und Wissenschaft auch als Lärmschutzbeauftragter der Landesregierung in ganz Baden-Württemberg unterwegs, setzt sich insbesondere für nachhaltige Mobilität ein. Und da spielt Lärmschutz eine wichtige Rolle und muss ständig neu gedacht werden, wie Marwein aus zahlreichen Gemeinden mit vergleichbaren Ausgangslagen wie der in Sasbach erfahren konnte. Der rege Austausch mit den Gemeinden und BürgerInnen seines Wahlkreises ist für MdL Thomas Marwein deshalb unabdingbar wichtig, auch um über gekoppelte Effekte zwischen Bundes-, Landes- und Kommunalpolitik, wie etwa im Fall der LKW-Maut, auf dem Laufenden zu sein und handeln zu können.

Doch es kamen auch sehr positive Punkte beim Gespräch in Sasbach zur Sprache, etwa der zügig voran schreitende Ausbau des Glasfasernetzes für schnelles Internet. Lesen Sie hier einen Zeitungsartikel zum Gespräch in Sasbach:

https://www.bo.de/lokales/achern-oberkirch/lkw-maut-und-glasfaser-sind-wichtige-themen-fuer-sasbach