Mach mit: Einkauf ohne Plastiktüte!

Flugblattaktion und Filmreihe von Kommunalem Kino und BUND gegen die Verseuchung der Weltmeere

Nächste Woche startet die Filmreihe »Umwelt und Naturschutz«, die das Kommunale Kino zusammen mit dem Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) veranstaltet. Drei Filme und eine gemeinsame Aufklärungsaktion über die Verseuchung der Weltmeere durch Plastikabfälle setzen die Akzente.

»Mach mit: Einkauf ohne Plastiktüte!« So ist ein Flugblatt überschrieben, das in diesen Tagen in vielen Geschäften Oberkirchs verteilt wird. Damit bereiten der BUND und das Kommunale Kino den Filmabend mit dem aufwühlenden Dokumentarfilm »Plastic Planet« vor, der am 30. April um 19.30 Uhr im »freche hus« gezeigt werden wird. Als Gast hat sich der umweltpolitische Sprecher der Grünen im Landtag, Thomas Marwein, angekündigt.

In Deutschland werden pro Jahr 5,3 Milliarden Plastiktüten verbraucht. Jede Tüte wird im Schnitt nur 25 Minuten benutzt, ihre Zersetzung dauert aber 100 bis 500 Jahre. Das hat in den Ozeanen zu Plastikteppichen von der Größe Mitteleuropas geführt. Millionen von Vögeln und Meerestieren sterben qualvoll an den Zivilisationsabfällen.

Sich dieser Problematik bewusst werden, ist Ziel dieser Aktion.

Maria Just von der Ortsgruppe Renchtal des BUND zeigte sich zufrieden über die bisherige Resonanz in den Geschäften, die man für die Aktion angesprochen hatte. Es gab nur wenige Absagen und auch große Lebensmittelgeschäfte werden mitmachen. Das Bindeglied zwischen BUND und Kommunalem Kino ist dessen zweiter Vorsitzender Udo Woelki, der für die filmische Programmgestaltung verantwortlich ist. Los geht die Reihe am kommenden Dienstag mit dem Film »Federicos Kirschen« über einen alten spanischen Bauer, der mit viel Eigensinn gegen das riesige Kohlekraftwerk in seiner Heimat ankämpft. Am 30. April folgt dann der preisgekrönte Dokumentarfilm »Plastic Planet« von Werner Boote. Am 14. Mai schließlich beschließt der »Abfallthriller« von Valentin Thurn, »Taste the Waste«, die Reihe, der aufzeigt, dass die Wegwerfgesellschaft auch vor den Lebensmitteln nicht haltgemacht hat. Allein deutsche Haushalte werfen jährlich Lebensmittel im Wert von 20 Milliarden Euro weg.