Thomas Marwein fordert gründliche Untersuchung alternativer Krankenhausstandorte

Der Offenburger Landtagsabgeordnete Thomas Marwein (Grüne) fordert eine gründliche Untersuchung alternativer Standorte für das neue Offenburger Großklinikum.

„Ich habe in den letzten Monaten die öffentliche Diskussion über die gravierenden Nachteile der möglichen Standorte Holderstock/Bühl und Windschläg intensiv verfolgt. Ich unterstütze daher ausdrücklich den Antrag der Gemeinderatsfraktion von Bündnis90/Die Grünen, eine Machbarkeitsstudie für den Ebertplatz zu erstellen. Nur eine solche intensive Prüfung kann Grundlage für die Entscheidung eines Neubaus am bisherigen Standort oder einer anderen Stelle sein“, so Thomas Marwein.

Der Landtagsabgeordnete hofft, dass der Antrag genügend Unterstützung im Gemeinderat findet. Anderenfalls müsse die Suche nach möglichen alternativen Standorten neu begonnen werden: „Hierbei ist eine Zusammenarbeit über Parteigrenzen hinweg erforderlich. Es müssen alle Vorschläge, wie auch der aktuelle der CDU-Fraktion hinsichtlich des Standortes nördlich der Firma HIWIN, diskutiert werden!“

Der Termin am 7. Mai 2019 für die Kreistagsentscheidung über den Klinikstandort sei bei einer Untersuchung mehrerer Alternativen allerdings nicht mehr zu halten. Thomas Marwein sagt hierzu: „ Es geht um die Planung eines Klinikums für die nächsten 100 Jahre. Eine derart weitreichende Entscheidung sollte daher nicht überstürzt gefällt werden“.