Güterverkehr verlagern ist Themenschwerpunkt der Verkehrsklausur

Der Arbeitskreis Verkehr der Grünen Landtagsfraktion besucht den Plochinger Hafen sowie das Ulmer Container-Terminal und informiert sich darüber, wie mehr Güterverkehr von der Straße auf Schiene und Schiff verlagert werden kann.

Die Landtagsgrünen machen sich dafür stark, mehr Güterverkehr von der Straße auf die Schiene und das Schiff zu verlagern. Die Transportmengen im kombinierten Verkehrs – Straße/Schiene und Straße/Binnenschifffahrt – wird sich in Baden-Württemberg nach vorliegenden Prognosen von 2004 bis 2025 etwa verdoppeln. Dazu sind in der Metropolregion Stuttgart weitere Container-Terminals nötig.

Bei einem Besuch des Arbeitskreis Verkehr beim Plochinger Hafen und dem Ulmer Container-Terminal informierten sich die Verkehrspolitiker vor Ort über die bestehende Situation und Entwicklungsmöglichkeiten. Für den stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden Andreas Schwarz  ist ein wichtiger Aspekt, das prognostizierte hohe Wachstum im Güterverkehrt umweltverträglicher zu gestalten. Der Heilbronner Professor Tobias Bernecker hat gestern in einem ausführlichen Gutachten dargelegt, dass sich ein Terminal in Plochingen lohnen würde, selbst wenn man das Wachstum im Güterverkehr ziemlich konservativ schätzen würde.

Lesen Sie dazu die Presseberichterstattung vom 5.9.2013 und vom 9.9.2013:

http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.die-container-schifffahrt-nimmt-aufschwung-der-neckarhafen-geht-auf-container-kurs.3dc2ea85-09a5-4a84-8f50-034a13e1a891.presentation.print.v2.html

http://www.swp.de/ulm/lokales/alb_donau/Container-Terminal-im-Ulmer-Norden-brummt;art4299,2185751

http://www.teckbote.de/nachrichten/stadt-kreis_artikel,-Potenzial-fuer-ein-Container-Terminal-_arid,80333.html